home   sprachrohr   fotografie   musik   film   impressum  
 
 
  wupperbox v2 720p hd  
 
     
 
home
das problem mit den flüchtlingen | 16.10.15
 
© aris Messinis afp getty images
 
ist gar kein problem. das wird von den medien einfach immer nur hochgepusht. ich kann die berichterstattung echt nicht mehr ertragen.

das arme deutschland geht den bach herunter. wir schliddern vielleicht in die nächste finanzkrise. und alles wegen den flüchtlingen. so ein blödsinn.

deutschland hat so viel geld, dass uns die halbe welt darum beneidet. wir haben so viel kohle, dass sogar die scheichs darauf neidisch sind. wir sind das führende land weltweit in der wirtschaft. und keiner merkt es so richtig. wir gehen alle durch's leben und merken gar nicht mehr, dass es menschen gibt, denen es richtig beschissen geht. die ihr land verlassen, aus reiner angst umgelegt zu werden. von wem auch immer. es gibt global genug spinner, die für macht, reichtum und landbesitz über leichen gehen.

und denen, die hier ein besserers leben führen wollen, in diesem superreichen land, wollen wir allen ernstes die hilfe verweigern? einwanderungsquoten für flüchtlinge? in deutschland? hallo?

ich kann ja verstehen, dass die entwicklungsländer in europa - etwa polen, ungarn, die türkei und andere - keine flüchtlinge aufnehmen wollen. wie auch, die haben ja selbst keine kohle. und wer wollte da auch hin.

aber wir, die wir für einen flughafen in berlin milliarden voll in den sand setzen und immer noch genug kohle haben, die schreien zeter und mordio wegen flüchtlingen aus einem land, wo sie nicht wissen, ob sie am nächsten tag noch leben.

ich kann nur den kopf schütteln. und die beschissenen medien reiten darauf herum, als würde unsere republik morgen dem wirtschaftlichen bankrott ins auge schauen.

ich gebe es hier und jetzt zu. ich habe geld übrig. ja. genau. ich bin nicht reich, bin auch kein millionär, aber ich habe mehr als genug für mich zum leben. ich gebe etwas für meine patenkinder in indien ab, ich gebe auch etwas für kindertal ab. und ich würde sofort auch etwas für flüchtlinge abgeben. denn ich bin mit dem zufrieden was ich habe. ich brauche keinen dicken bmw vor der tür. ich muss nicht zwei mal im jahr in urlaub fliegen. ich brauche auch keine klamotten vom designer. ich bin zufrieden. ich brauch' nicht mehr, denn ich habe alles was ich will. ich habe sogar mehr als das. und trotzdem habe ich etwas übrig.

und da wir gerade beim thema sind. dies ist ja ein blog aus wuppertal. unsere dämliche stadt baut einen bahnhof für über 100 millionen. wenn das blöde ding fertig ist, kostet es mit sicherheit mehr als 150 millionen. ein eintrittsportal für die stadt wuppertal. ich könnte brechen. keinen schwanz interessiert das. keine sau sagt "Oh, wie geil ist denn das hier in Wuppertal. Wenn die so einen schönen Bahnhof haben, dann ist das bestimmt eine tolle Stadt." nein - es ist wirklich völlig egal. und das geld wäre für andere zwecke echt besser angelegt.

also ich mach' jetzt 'ne flasche rotwein auf, ärgere mich über die verteilung des reichtums auf der erde und werde 'mal kurz kotzen gehen ...

ein musikalischer meilenstein | 13.01.15
 
es wird enlich wahr. mein freund tom schuman spielt mit seinem neuen jazztrio vom 27.01.-31.01. in bern in der schweiz. ich hatte erst ob der preise in diesem land hemmungen. ein wochenendtrip in die schweiz kostet schnell mehr als eine woche malle.

aber scheißegal. ich tue es. bahntickets sind heute eingetroffen. das hotel ist reserviert und ich habe karten für den 31.01.2015 für beide vorstellungen. an diesem tag ist übrigens auch noch der geburtstag meines idols. ich darf gar nicht daran denken, dass ich dann ihm gegenüber stehe und zum geburtstag gratulieren darf. das ist einfach zu verschärft.

der event findet im "Marians Jazzroom" statt. dieser jazzclub ist weit über die grenzen des landes hinweg bekannt und das ambiente ist über jeden zweifel erhaben.

ich zähle die tagen und bald die stunden. und die uhr tickt. tick tack, tick tack, tick tack ...

und alle jahre wieder ... | 03.12.14
 
© thara india
 
... verkünde ich, dass ich keine weihnachtsgeschenke verteile. von mir kriegen familie, freunde und bekannte NICHTS.

ich habe zwei pakete für meine patenkinder in indien geschnürt und eine sonderspende zum bau einer eigenen tiolette getätigt. das ist für dieses jahr mein gutes werk.

trotzdem wünsche ich allen die ich kenne eine schöne adventszeit und frohe weihnachten.

das nenn' ich einmal girl-power | 31.10.14
 
© nérija
 
also letzten samstag abend im ehemaligen fuchspark in wuppertal. das wuppertaler jazzmeeting 2014 wartete auf uns.

ich will jetzt hier nicht alles kommentieren. mir geht's hauptsächlich nur um die band "NÉRIJA" und - ich bin ganz ehrlich - ich stand voller vorurteile vor der bühne. vier blasinstrumente, bass, schlagzeug und gitarre. puhhh - dachte ich. wo ist denn das klavier? jazz ohne piano ist doch nichts.

doch dann ging es los und mir fiel fast die kamera aus der hand. die mädels erzeugten einen sound, der mir eine gänsehaut nach der anderen bereitete. mir fehlten echt die worte.

die ladies waren derart gut, dass ich das klavier nur eine schrecksekunde lang vermisste. die songs waren sowohl einfühlsam leise und sanft, wie auch druckvoll und energie geladen.

besonders hervorheben möchte ich die perfekte dynamik der band. der übergang von leise zu laut - oder anders herum - war so präzise, als hätte man an einem lautstärkeregler gedreht. die band harmonierte miteinander auf ungewöhnliche weise, wie ich es nur selten gehört habe.

es war eine wirklich bedeutende erfahrung. ich höre viel musik und kenne auch 'ne menge. aber das war in der tat 'was neues. und das ist selten heute. in einer zeit der weichgebügelten und aalglatten konformitätsmusik. danke nérija. mein musikalischer horizont wurde durch euch ertweitert.

  • sheila maurice-grey > trumpet/flugelhorn
  • cassie kinoshi > alto saxophone
  • nubya garcia > tenor saxophone
  • roise turton > trombone
  • shirley tetteh > guitar
  • inga eichler > bass
  • lizy excell > drums

ich warte sehnsüchtig auf eine cd von den mädels ...

neunjährige erschiesst waffentrainer | 29.08.14
 
ein neunjähriges mädchen bekommt von einem schiesstrainer eine uzi in die hand gedrückt. sie schiesst damit und nichts passiert. dann stellt der trainer das ding auf automatik und die kleine drückt ab. der rückstoß ist so heftig, dass das kind die knarre nicht halten kann und erschiesst den trainer.

so weit, so traurig. tut mir echt leid, dass durch diesen unfall ein mensch zu tode gekommen ist. jedoch, beim näheren hinsehen und nachdenken, kommt mir ein ganz anderer gedanke in den kopf.

warum - in dreiteufelsnamen - muß denn jemand einem kind eine uzi im automatikmodus in die hand geben? und warum überhaupt eine waffe? egal ob jetzt zahnstocher oder wasserstoffbombe.

hallo usa. ihr seid absolut krank mit euren waffen. solch ein geschoss gehört nicht in kinderhand. und - ich muss es ehrlich gestehen - ich bin nicht betroffen wegen des todes des mannes. nein, wirklich nicht. ich bin nicht froh darüber, aber der typ ist selber schuld.

und was mich am meißten aufregt ist die tatsache, dass dieses ereignis nur auf den tod eines mannes fokussiert wird, der einfach blöd und leichtfertig war und sich deswegen eine kugel gefangen hat. ist traurig. aber pech alter. selbst schuld.

die traumatisierung, die dieses kind erlitten hat, wird wohl nicht in den medien erscheinen. das ist ja auch nicht wichtig. sie konnte ja nichts dafür. bäh, da wird mir schlecht. das arme kind muss jetzt damit leben und keine sau interessiert es. für den trainer wird jetzt eine trauerfeier abgehalten, alle heulen und keiner denkt an dieses arme kleine geschöpf. sie muss jetzt für ihr ganzes leben den preis zahlen, den ein dummer und einfältiger mensch ihr auferlegt hat.

ich kann nur den kopf schütteln und hoffen, dass die cowboys endlich auf den boden der tatsachen kommen und diesen waffenscheiss endlich sein lassen.

aber die waffenlobby ................. ?!?!?!

eine begegnung der besonderen art | 02.05.14
 
© silv herderich
 
endlich ist es also passiert. nach langen jahren habe ich mein musikalisches idol tom schuman mit seiner band spyro gyra getroffen. der erste mai beim jazzfest in gronau war einer der wichtigsten tage in meinem leben. das dort erlebte kann man zwar kaum in worte packen, jedoch geb' ich hier einmal einige impressionen bekannt.

der soundcheck um 15.00 uhr war schon der hammer. ab in die halle und da kam er auf mich zu. ich war so aufgeregt, dass ich kaum meine kamera halten konnte. die begrüßung war herzlich und ein unbeschreibliches und unvergessliches erlebnis. seinem superstar die hand zu reichen ist schon ziemlich krass.

alles dauerte ungefähr eine stunde und wir bekamen schon einmal einen vorgeschmack dessen, was uns abends erwartete.

das konzert war dann der überknaller. erst shakatak und dann spyro, bei denen ich in der ersten reihe war. gerade einmal zwei meter von meinem freund entfernt. den auftritt kann man nicht beschreiben, das war spektakulär.

danach kam ein weiteres highlight. ab zurück ins hotel und noch einen drink nehmen. und wer war an der hotelbar? ja. genau. spyro. wir haben dann noch bis 2.30 uhr nachts mit spyro ein paar drinks genommen und dann bin ich friedlich entschlummert.

alles in allem ein erlebnis, das seines gleichen sucht. wie gesagt habe ich es nur kurz angerissen. alles dort geschehene lässt sich mit worten in seinem ganzen umfang leider nicht beschreiben ...

und so glaubt er, | 16.03.14
 
unwissend wie ein kind, dass alle menschen menschen sind ...
fan trifft idol | 12.03.14
 
© tom schuman
 
nach den doch eher traurigen einträgen der letzten zeit möchte ich einmal etwas richtig gutes mitteilen. ich werde mein musikalisches idol treffen. sein name ist tom schuman und für mich der beste lebende pianist auf der welt.

ich höre ihn schon über dreißig jahre. er ist keyboarder der band "Spyro Gyra". ja, ja - der name ist exotisch. hierzulande kennt leider kaum jemand diese fusionband. ziemlich schade, denn die musik ist wirklich sehr gut.

seit einigen jahren betreibe ich für tom schuman eine deutsche fan-seite und bin darüber per email mit ihm in kontakt gekommen. und jetzt ist er nach langer zeit wieder in deutschland beim jazzfest gronau. und - man kann es sich denken - ich bin eingeladen und werde ihn persönlich sehen und auch der ganzen band hallo sagen können. unglaublich.

das ist für mich ein solch grandioses ereignis, dass ich es fast nicht in worte packen kann. es fällt mir einfach kein vergleich ein, der an dieses treffen heran kommt. ich fiebere dem ersten mai entgegen, zähle zur zeit die tage und werde ende april wahrscheinlich anfangen die stunden zu zählen.

einige halten mich für bekloppt. andere können meine vorfreude und den enthusiasmus gut verstehen. noch andere interessiert es einfach gar nicht. wahrscheinlich weil sie keine idole haben. eigentlich traurig. aber egal - ist nicht mein problem.

also werde ich am ersten mai morgens nach gronau fahren und mir spyro gyra mit dem weltbesten keyboarder und pianisten 'rein ziehen. danach setze ich mich natürlich nicht mehr ins auto. das muss vor ort begossen werden. hotelzimmer sind gebucht und ich werde am zweiten mai mit der inneren befriedigung nach hause fahren, mein musikalisches idol und den pianogott höchstpersönlich einmal getroffen zu haben ...

wieder ein musik-gott weniger | 26.02.14
 
© cornel putan
 
tja - schrecklich aber wahr. die flamenco-legende paco de lucia ist gestern im alter von 66 jahren während des spielens mit seinen kindern an einem herzinfarkt verschieden.

paco de lucia war ein absoluter ausnahmemusiker. er beherrschte die gitarre vor allem im flamenco wie kaum ein anderer. jedoch spielte er auch mit künstlern außerhalb dieses genres und brauchte sich wirklich nicht vor ihnen zu verstecken. wer einmal die platte "Friday Night in San Francisco" gehört hat, dem ist klar was ich meine. ein absolutes muss für freunde der akustischen gitarre. klang und vor allem speed in höchster vollendung.

ist schon irgendwie traurig. als jugendlicher habe ich so begeistert meine stars und vorbilder gehört und nie im leben daran gedacht, dass es sie einmal nicht mehr geben wird.

und jetzt - mit 48 jahren - sind schon des öfteren auf schmerzliche weise einige von uns gegangen. jetzt geht's offenbar los und meine idole werden selektiert und der klang ihrer genialität wird verstummen. aber so ist das leider.

ich werfe für paco heute abend eine platte auf den dreher, nehme ein oder zwei gläser wein, werde sein ableben bedauern und den kopf ein wenig nach hinten lehnen.

alle jahre wieder ... | 15.12.13
 
es ist 'mal wieder so weit. wie jedes jahr verkünde ich einmal mehr, dass es von mir keine weihnachstgeschenke gibt. folgend nun der diesjährige grund.

da ich mich im september für die kinderpatenschaft zweier mädchen in indien entschloss, kriegen dieses jahr und auch in zukunft zu weihnachten meine ganze und ausschließliche aufmerksamkeit nur sie. punkt und basta.

ihre namen sind chinna (8 jahre) und mounica (12 jahre). den beiden kleinen habe ich jeweils ein paket nach indien geschickt und das war es dann für mich zu weihnachten. bei den lebensumständen der beiden kriege ich für mich hier fast schon ein schlechtes gewissen. aber es muss ja leider alles weiter seinen gang gehen. und die beiden süßen mussen ja versorgt werden.

jedoch mein leben hat sich ein klein wenig geändert. nicht nur in bezug auf die geldausgeberei. auch im kopf hat sich so einiges getan. das soll jetzt nicht bedeuten, dass ich wie ein eremit lebe oder diogenes in der tonne. ich werde auch weiterhin geld ausgeben. jedoch auf eine andere art und nicht mehr so viel. es muss nicht immer alles raus. die hälfte tut's auch. wirklich!

trotzdem frohe weihnachten für alle. ist ja 'ne schöne zeit mit ihrem grün-roten charme.

achtjährige verblutet in hochzeitsnacht | 09.09.13
 
ja, genau. absolut richtig gelesen. ein achtjähriges mädchen ist nach ihrer hochzeit mit einem mitte vierzig jahre alten man verblutet.

ich schildere den von mir gelesenen artikel nicht. das möchte ich hier nicht auf meiner webseite stehen haben. für die, die es lesen möchten, gebe ich einen link auf welt-online. aber vorsicht! das ist wirklich nichts für schwache nerven oder übersensible menschen.

artikel lesen (und ich warne noch einmal)

ich bin kein gewalttätiger mensch und würde mich eher als bekennenden philantrop bezeichnen. doch im moment habe ich nur noch trauer, hass, wut und verachtung in mir. alles gepaart mit dem perfiden verlangen der blutrache.

beim lesen des artikels schossen mir sofort die tränen in die augen und meine kehle schnürte sich zu. kaum zu glauben, dass so etwas möglich sein kann.

mir ist einfach nur noch schlecht angesichts so viel brutalität, grausamkeit und menschenverachtung.

carrera@home | 06.05.13
 
© kai brücher
 
letzte woche habe ich mir einen kindheitstraum erfüllt und eine carrerabahn gekauft. erstmal zum anfüttern ein kleines einsteiger-set, das es aber schon faustdick hinter den ohren hat.

entschieden habe ich mich für die "Carrera Go!!!" im maßstab 1:43 als komplettpackung "GT FEVER". ist ein echter kracher. die kleinen flitzer gehen ab wie hölle und ich fühle mich mindestens 30 jahre jünger wenn ich auf dem fußboden sitze und die kleinen geschosse über die bahn rauschen lasse.

lediglich die kartoffelchips und das dosenbier (auf den fotos nicht abgebildet) passt nicht zu dem damaligen flair - aber man soll es ja auch nicht übertreiben ... ;)

pressluftmusik | 25.02.13
 
© youtube
 
am wochenende auf heise entdeckt. robotermusiker angetrieben rein durch pressluft! und nennen tun die sich compressorhead. das ist ja wohl mal der absolute wahnsinn. ich habe ja schon einiges abgedrehtes gesehen, aber das sprengt alles. meine nummer eins ist definitiv der schlagzeuger, der ist endgeil und obercool ...
also doch kein weltuntergang | 21.12.12
 
© oliver spalt
 
ich warte und warte und nichts passiert ...

dabei hat doch die ganze welt nichts anderes im kopf als die apokalypse und den niedergang der menschheit.

also ich glaube, dass vor zig tausend jahren irgend ein inka, azteke oder maya auf seinem schemel saß, einen kalender in stein gemeißelt hat und während dessen mehrere flaschen wein getrunken hatte. der typ war vielleicht so breit, dass er seine eigene familie nicht erkannt hätte. irgendwann fiel er vom stuhl und hat diesen albernen scheiß-kalender einfach nicht zu ende gemacht.

und heute zerreißen sich die leute das maul über eine angebliche wissentschaftliche bedeutsamkeit. deppen bauen anti-untergangs-bunker in den garten, fanatiker vergiften ihre familie und politiker beschließen eine apokalypsensteuer.

die welt ist so krank, dass mir beinahe schlecht wird. und die medien reiten darauf herum als ob sich der papst als transe geoutet hätte.

hallo menschheit. nichts explodiert oder erruptiert in die luft. hollywood ist nicht wahr. wirklich nicht. fresst eure konserven auf, fackelt eure kerzen ab und nehmt euch 'mal richtig einen zur brust. sauft eure ganzen vorräte auf, schlaft euch aus und kommt wieder auf den boden der tatsachen zurück. es läuft alles weiter. der konsum, die vergewaltigungen, familäre gewalt und die wirtschaftskrise. es bleibt alles beim alten!

weiße weihnachten | 13.12.12
 
© pro-ject
 
also ich habe weiße weihnachten - jedoch auf eine etwas andere art.

der pro-ject debut carbon esprit ist die jüngste neuanschaffung meiner neuen stereoanlage. eigentlich hatte ich mein auge auf ein ganz anderes und wesentlich kostenspieligeres exemplar geworfen. wer aber die blogeinträge dieses jahres verfolgt hat, der weis auch wieviel kohle ich dieses jahr schon ausgegeben habe.

da dachte ich mir, dass ich mich beim kauf der letzten komponente meiner neuen stereoanlage ein wenig zusammen nehme. also kein thorens, kein transrotor, sondern ein modell des herstellers "Pro-Ject".

ich will es gleich vorab sagen. für ein laufwerk in dieser preisklasse bin ich echt überrascht gewesen. nachdem ich jahre lang thorens mit sme hatte, war ich skeptisch, ob der pro-ject da mithalten kann. doch er kann. wirklich. die entscheidung war die richtige. absolut.

ich kann jedem mit kleinem budget diesen dreher empfehlen. klanglich klasse und ein wirklich edles aussehen. puristisch schön ...

laudatio für einen freund ... | 24.11.12
 
© kai brücher
 
... und zwar ohne worte!
ein akustischer traum | 14.11.12
 
© kef
 
gestern habe ich mir neue hifi-lautsprecher gekauft ...

die vorgeschichte ist traurig. vor nicht ganz zwanzig jahren erbte ich die stereoanlage meines vaters. die arcus tm1000/2, den luxman lx-33 und den thorens td160 super mit 'nem sme3009/3. dem kenner wird das etwas sagen. er wird mit der zunge schnalzen und ein wissendes lächeln wird ihm über das gesicht fahren. weitere details erspare ich mir nun.

vor zwei wochen verabschiedete sich der verstärker. ich kaufte einen neuen (denon) und brachte ihn freude strahlend nach hause, schloss ihn an und bumm - hat es die lautsprecher erwischt. ich fragte mich ob gott mich hasst oder was ich denn wirklich verbrochen hatte.

nun hatte ich also ein ernsthaftes problem. dieses jahr habe ich derart viel geld für instrumente ausgegeben, dass das budget für neue lautsprecher nicht gerade üppig ausfiel. 1.200 euro heute gegen 12.000 dm mitte der achtziger.

man, dachte ich. das geht nicht gut. man will ja auch keinen schritt zurück gehen. ich fiel fast in eine tiefe depression. wer einmal richtigen hifi-sound um sich hatte, der wird mich verstehen.

also ab zum hifi-fachgeschäft - nein, nicht internet - und dann in den keller zu den etwas anspruchsvolleren dingen. nach einer kurzen lageeinschätzung erspähte ich die kef iq70. sofort dachte ich an meine ersten lautsprecher, die kef 101. ein wohlig warmes gefühl durchströmte meinen körper, denn die 101 hatte und hat einen dermaßen guten sound, dass es mir noch heute kalt über den rücken läuft. also - dachte ich - attacke - geben wir der iq70 eine chance. wie überheblich ich dachte wurde mir nach zwei minuten klar.

der fachberater schloss die dinger an, legte eine cd auf, drehte am lautstärkeregler und ich machte einen satz nach hinten. die kef's legten mit einer spielfreude los, dass ich meinen ohren nicht traute. ich sprang sofort zu den lautsprechern und legte das ohr an die membranen um sicher zu gehen, dass wirklich diese kef spielten. ich konnte es nicht fassen, dass diese doch eher zierlichen lautsprecher einen sound wie im konzertsaal erzeugten.

fasziniert lauschte ich dann noch kurz zu zwei stücken der legendären cd "Aquamarin" von friedemann, legte das geld auf den tisch und nahm die dinger mit. es gab keine diskussion, kein vergleich oder irgend einen zweifel. das waren meine lautsprecher. die und keine anderen.

den aufbau und den ersten abend zu hause erspare ich jedem. das war ein erlebnis, das man nicht erzählen kann.

ich möchte nur eins abschließend sagen. wer den kauf einer wirklich guten hifi-anlage plant, sollte bei den lautsprechern unbedingt bei kef vorstellig werden. speziell die iq70 hat ein preis-leistungs-verhältnis wie keine andere. und in räumen um die 20 qm produzieren die eigentlich kleinen, schlanken standlautsprecher einen klang der seinesgleichen sucht. top sound, top qualität und ein sehr edles design.

auf einer skala von eins bis zehn bekommt diese box 'ne zwölf.

zweiradliebe | 07.09.12
 
© bergamont
 
nun ja - mit 46 jahren muss ich 'mal was für die gesundheit tun und die beginnende wampe bekämpfen.

also ab ins nächste fahrradfachgeschäft - nein, nicht internet - und sehe mir an, was fahrradtechnisch heute so machbar ist.

ich wollte ein bike, mit dem ich einfach nur fahre. nicht so ein ete-petete rennrad. und auch nicht ein prolliges mountainbike. irgend etwas in der mitte. für die straße und vielleicht wald- oder feldwege.

mein blick fiel sofort auf das bergamont helix. zwar schaute ich mir auch andere modelle an und der verkäufer brachte eine wirklich gute beratung. jedoch verliebte ich mich sofort zwischen ca. 50 fahrrädern in das helix.

eins sei hier gesagt. die "geiz-ist-geil-typen" sollten lieber in die metro oder zu real gehen. das helix ist eine anschaffung für die zeit. die verarbeitung ist solide und die haptik einfach genial. man setzt sich drauf und will nicht mehr absteigen. alles ist vom feinsten. einfach qualitative technik pur. nichts wackelt. nichts hat spiel. die bremsen packen vom feinsten und die schaltung ist schnell und präzise. ich würde es sofort noch einmal kaufen.

und die optik ist einfach endgeil. schwarz, grau und blau. es ist eine augenweide das bike zu betrachten. es sieht edel und dezent aus. nicht so wie die neonluder, die man sonst so auf den straßen sieht. ich liebe es einfach ...

ich bin musikalisiert | 24.08.12
 
 
© kai brücher
 
nun habe ich es also geschafft. ich habe alle meine hübschen beieinander und kann so richtig los legen.

in verbindung mit cubase am pc hat die ausrüstung schon home-studio-qualität. am sound muss sich noch etwas tun, der gefällt mir noch nicht so sehr, gerade der klaviersound vom sv-1 überfordert die lautsprecher. da müssen noch richtige studiomonitore heran. ist jedoch eine marginale kleinigkeit, da ich zu 95% eh' die kopfhörer auf habe. \\ edit 31.08.12 // die monitore sind da. der dsm3 von m-audio. die dinger klingen einfach - W O W !!! \\ edit 03.09.12 // ich habe die monitore jetzt "kalibriert", also den raumbedingungen angepaßt. und ich muß sagen, daß sie jeden scheiß euro wert sind. ein sound zum umfallen, vom bass bis in die höhen. - ich liebe sie so sehr ... kraft, wohlklang und eleganz. einfach - oouuhh!

zur info: die beiden rechts - der yamaha mox6 und das korg sv-1 - sind meine arbeitspferde. damit decke ich so ziemlich alles ab. die beiden links - der kawai k1 und der yamaha cs1x - sind eigentlich aus reiner sentimentalität gekauft worden. beide jeweils um die 100 euronen. in meiner jugend jedoch unerreichbar teuer. deshalb habe ich sie mir jetzt gegönnt ...

ein digital-analoger hybrid | 09.08.12
 
© m-audio
 
der straßenpreis liegt bei 550,- und als ich dieses kleine schätzchen für 198,- entdeckte, schlug ich zu. es ist ein sogenannter virtuell-analoger synthesizer. der venom von m-audio ist eine wirklich kleine drecksau. ich benutze dieses böse wort ganz bewußt, da er in der lage ist dermaßen böse und dreckicke sounds zu produzieren, dass es einem nur so die nackenhaare aufstellt.

er hat vor allem ein paar unglaublich gute analoge sounds von alten synthies wie moog oder oberheim im programm und ist eine gute ergänzung zu meinem doch auf wohlklang ausgelegten equipment und macht einfach eine riesen freude ...

klavier einmal ganz anders | 25.07.12
 
© korg
 
nach über zehn jahren musikalischer abstinenz habe ich ja im februar wieder angefangen musik zu machen. der damals gekaufte yamaha synthesizer mox6 hat zwar unglaublich gute sounds und ist ein echtes wahnsinnsgerät, jedoch fehlte mir die tastatur des klaviers immer mehr.

ich dachte also, dass ich meine finger wieder richtig in schuss bringen sollte und entschied mich für die anschaffung eines e-pianos mit einer gewichteten tastatur und kam nach längerem suchen auf das korg sv-1. da mir die tastatur am wichtigsten war, habe ich auf die qualität des sounds nicht so sehr geachtet, aber ...

... der sound dieses e-pianos ist einfach endgeil. ich hätte nie gedacht, dass man mit einer elektronischen klangerzeugung den sound eines klaviers derart gut hin bekommt. mich hat es echt aus den latschen gehauen. und die e-piano-sounds sind über jeden zweifel erhaben.

ich liebe das ding und würde es jeder zeit noch einmal kaufen ...

jurassic park reloaded | 14.03.12
 
russland will in zusammenarbeit mit südkorea ein mammut klonen. es wurde schon ein abkommen zwischen dem klon-spezialist hwang woo suk und einem vertreter der föderalen universität jakutien unterzeichnet.

na was soll man den davon halten? man will also aus einem zig tausende jahre alten gewebe die dna extrahieren und in die eizelle eines indischen elefanten einpflanzen, der dann ein mammut austragen soll.

also so ein schwachsinn. bei jurassic park hat das auch nur bedingt geklappt. in allen drei filmen gab's nur auf die fresse und alles schrie zeter und mordio. // spass bei seite

ich find's einfach nicht zu vertreten. die saurier hatten ihre zeit und sind auf natürliche weise selektiert worden. nämlich zum aussterben. die natur wird von uns nun wirklich genug vergewaltigt. jetzt auch noch so etwas. man sollte die sache wirklich verwerfen. ich will jetzt nicht mit religion, vorsehung oder ähnlichem kommen. aber in der form in die natur einzugreifen halte ich einfach nicht für sinnvoll.
mein geburtstagsgeschenk | 15.02.12
 
© yamaha
 
zu meinem heutigen geburtstag habe ich mir 'mal etwas gegönnt. ich habe ja schon lange wieder den geheimen wunsch musik zu machen. irgendwann im herbst stöberte ich einmal im internet und habe mich über die leistungsfähigkeit der heutigen synthesizer informiert. bei mir ist's ja schon zehn jahre her.

ich muss sagen, dass ich wirklich auf den arsch gefallen bin. seit meiner band-zeit hat sich technologisch derart viel getan, dass ich es gar nicht glauben wollte. dieser kleine scheißer - der yamaha mox6 - bringt einen sound, der einen echt umhaut. deshalb habe ich mir gedacht, ich tue mir zum geburtstag 'was gutes und kaufe mir dieses gerät.

wenn ich den mox6 und cubase im griff habe, werde ich das ein oder andere mp3 hier einstellen ...

ps: wer mehr zu dem höllenteil wissen will, der schaue hier.
der tod einer diva | 12.02.12
 
© asterio tecson
 
whitney houston - geboren 09.08.63, gestorben 11.02.12 - hat die welt verlassen. mit ihr ging eine grandiose sängerin und auch eine sehr schöne frau.

wollt ihr popstar sein? also ich nicht. in der branche sind die übertlebenschancen ja beschissener als die eines testpiloten. schon so viele, junge künstler, die vor ihrem natürlichen lebensende das zeitliche gesegnet hat. ich will jetzt hier keine namen auflisten, wir alle kennen sie ja.

ich konnte zwar dem gospel-geraffel noch nie viel abgewinnen, jedoch sind whitney's gesangliche qualitäten wirklich über jeden zweifel erhaben. mir tut's echt leid, dass sie nicht mehr unter uns ist. und es bleibt nur noch zu hoffen, dass sie jetzt von ihren dämonen befreit ist ...
kleine frau ganz groß | 06.02.12
 
© youtube
 
ich hasse youtube leidenschaftlich. ehrlich. aber ein paar, wenige sachen gibt es dort, die mir durchaus gefallen. und dieses video hat mir fast den atem verschlagen. die kleine singt ein lied, das ich zwar nicht leiden kann und offen gesagt ziemlich kacke finde, jedoch ist es nicht ohne zu singen. der gesang ist wirklich schwer und dieses kleine mädchen hat ja wochl eine hammer stimme. natürlich hört man die kindlichkeit heraus aber es ist grandios nachgesungen. zieht es euch 'mal rein. ich habe es am wochenende durch zufall entdeckt.
es lebe der spieltrieb | 06.02.12
 
© kai brücher
 
heute bei mir eingetroffen. der kleine REH31T07 von fun2get. nachdem ich ihn einem guten freund zum geburtstag geschenkt habe, hat mich nun auch ein suchtartiger spieltrieb erfasst. es macht einfach einen bomben spaß mit dem ding durch die wohnung zu kurven. länge 20cm und 30gr gewicht. gerade 'mal 29,90 euronen kostet das teil und kommt komplett zum loslegen daher. die 30 minuten ladezeit sind zwar nervig - aber dann kommen so zwischen 6 und 8 minuten absoluter flugspaß. und mit rasierklingen an den rotorblättern ein echter katzenkiller );
altes in neuem | 03.02.12
 
ich präsentiere die wupperbox im neuen design, da das alte mir ein wenig zu düster war. außerdem wollte ich einmal den platz der heute gängigen breitbildmonitore ausnutzen und bin deshalb bei dieser version angelangt.

war richtig geil 'mal wieder mit photoshop und dreamweaver zu fummeln. in den letzten monaten habe das programmieren ja stark vernachlässigt, weshalb das hier wieder richtig "BOCK" gemacht hat.

ich hoffe, dass es ankommt und verbleibe bis demnächst ...
eine etwas andere idee zu weihnachten | 23.11.11
 
heute habe ich im radio wuppertal einen richtig geilen beitrag gehört und mich sofort entschlossen dem dort erzählten folge zu leisten.

im kaufhof wuppertal steht ein grosser weihnachtsbaum, der gänzlich mit papiersternen geschmückt ist. der clou bei der sache ist, daß auf jedem stern ein wunsch geschrieben ist. der wunsch eines kindes, das zu weihnachten wohl kein geschenk bekommt. jeder kann sich nun einen stern abgreifen, das dort beschriebene geschenk kaufen, im kaufhof abgeben und kurz vor weihnachten wird dieses geschenk bei der familie des kindes abgegeben. natürlich anonym.

es sollen dort ca. 2800 sterne hängen. bei der zahl wird mir beinahe übel. sollte es denn wirklich so viele kinder geben, die keine hoffnung auf ein weihnachtsgeschenk haben? ich mache mir gedanken über die weihnachts-dekoration meiner wohnung, die erfahrungsgemäß in dreistellige eurobereiche geht und es gibt kinder, die nichts unter dem weihnachtsbaum liegen haben? ich kann's kaum glauben.

also! ich bin nächstes wochenende im kaufhof und nehme so viele sterne mit, wie mein weihnachtsgeld es erlaubt. das ist ja wohl eine der geilsten ideen, die ich jemals gehört habe. und da ich ja ein bekennder verweigerer der alljährlich weihnachtlichen konsumapokalypse bin verkünde ich hier folgendes:

das ist dieses jahr mein weihnachtsgeschenk - an unbekannte kinder. und alle anderen kriegen das hier: N I C H T S !

nachtrag vom 25.11.11 | wie ich heute in einem erneuten beitrag im radio gehört habe hängen nicht an einem baum 2800 sterne, sondern in mehreren bäumen 2300 und die bäume sind in der stadt verteilt. hätte ich mir eigentlich auch direkt denken können. eine tanne, die 2800 sterne trägt, wär' wirklich 'ne scheiß grosse tanne, die in den kaufhof wohl nur im liegen herein gegangen wäre. jedoch ist die zahl der sterne immer noch unfassbar hoch. ich freue mich auf morgen, wenn ich mir so viele von den dingern abgreifen kann, wie es mir möglich ist. hoffentlich kriege ich nicht den stern mit dem wunsch des weltfriedens oder der abschaffung der gier der banker. man, dann wäre ich aber echt in nöten ;)
eine ikone hat die welt verlassen | 06.10.11
 
© matt buchanan
 
ich habe lange überlegt, was ich zum tod steve jobs zu sagen habe. was denkt man zuerst bei dem namen steve jobs? klar - apple. und was denkt man zuerst bei dem namen apple? klar - steve jobs.

mir fällt niemand ein, dessen person und namen derart mit einem unternehmen verknüpft und assoziiert wurde. für mich einer der genialsten geschäftsleute der welt. er hat aus dem nichts eines der bedeutendsten unternehmen geschaffen. und man kann sagen was man will, auch wenn man die apple-produkte nicht mag und sich niemals eines anschaffen würde - so wie ich - sie haben das gewisse etwas.

mein chef hat mir letzte woche sein neues ipad gezeigt und mir ist es kalt den rücken 'runter gelaufen. ich habe sofort gänsehaut bekommen. das ding sah echt schnuckelig aus. für einen kurzen moment spürte ich den drang mich sofort ins auto zu setzen, ab in den nächsten applestore und auch ein ipad kaufen. in dem moment als ich es sah, wollte ich sofort auch eins haben. jedoch warum eigentlich? wofür brauche ich das denn??? ich gebe zu, dass ich den applekram nicht mag. werd' ich mir nie kaufen. warum auch? aber wenn ich eins sehe, will ich es sofort haben. seltsam ...

und genau das ist es. das hat steve jobs geschafft. die technik interessiert zwar, steht aber nicht im mittelpunkt. es sind das design, die haptik und die bedienung, die den nicht zu beherrschenden beisreflex auslösen und aus vernünftigen menschen einen applejünger machen. hörig, gefolgsam und absolut loyal.

und dann noch das "phänomen steve jobs". er strahlte und die appleaktie stieg. er hüstelte und die appleaktie fiel. einfach unglaublich. ich denke das hat es in der industrie in dieser form noch nicht gegeben.

also ich zieh' den hut vor ihm. er war einer der wichtigsten pioniere der it-branche schlechthin. schade, dass er nicht mehr da ist. jedoch in seinen 56 jahren hat er mit sicherheit mehr erreicht als andere im wahrscheinlich dreistelligen bereich.

übrigens kann man sich unter rememberingsteve@apple.com in ein kondolenzbuch bei apple eintragen - möge wer will.
von boetticher am pranger | 16.08.11
 
den sachverhalt kennt ja eh' schon jeder, deshalb erspare ich mir die schilderung des passierten hier noch einmal im detail. alle wissen was passiert ist und alle zerreissen sich die mäuler. ein medienspektakel auf kosten eines menschen. die volksseele ist erzürnt und schwankt zwischen recht und moral.

[ja, ja, ich weiß, lange nicht mehr geschrieben. aber irgendwie war ich es ein wenig müde das sich mir dargebotene in den vergangenen zwölf monaten zu kommentieren. positives lässt anscheinend nach. aber was soll es. ich steig 'mal wieder ein.]

ich habe lange und intensiv darüber nachgedacht was hier eigentlich passiert ist. ich war hin und her gerissen welche meinung ich mir darüber bilden soll. es ist wirklich nicht einfach, denn dort wurde eine inoffizielle grauzone betreten. nämlich die der liebe zwischen einem erwachsenen mann von vierzig jahren mit einer sechzehnjährigen.

puh, dachte ich zuerst - hat erst einmal einen faden nachgeschmack. muss das denn sein? ist es wirklich nötig sich einer sechzehnjährigen zu nähern? wenn auch in beiderseitigem einverständis.

und genau diese erste reaktion von mir regt mich rückblickend eigentlich auf. was ist anzüglich daran? was ist unrechtens und was moralisch fragwürdig. wer oder was setzt uns eigentlich diese moralische voreingenommenheit in den kopf? von wem haben wir gelernt als aller erstes eine vorverurteilung in den gedanken zu haben. ist ja fast pervers.

was ist denn nun so schlimm an der sache, dass die berufliche karriere eines mannes im eimer ist und seine damalige geliebte sich jetzt womöglich kaum noch aus dem haus traut ohne angeglotzt und angegafft zu werden?

und das aller perverseste ist die wahrscheinliche gewissheit, dass all das in spätestens zwei wochen keinen schwanz mehr interessiert. in unserer zeit wird offenbar alles in kurzer zeit aufgebauscht, ein heiden theater darum gemacht, alles schreit zeter und mordio - und dann, nach kürzester zeit ist alles vergessen. die wanderheuschrecken ziehen weiter und suchen sich die nächste lebensform um sie zu vernichten. nur keiner sieht mehr den trümmerhaufen, den diese primitiven insekten hinter sich lassen.

also ich beziehe klar stellung für die beiden. ohne damit sagen zu wollen, dass ich das für meine person auch wünsche. das muss jeder individuell mit sich selber klar machen. natürlich ist eine solche liebesbeziehung, die nun 'mal leider von der norm abweicht, für eine person des öffentlichen lebens immer eine gefahr. aber wieso eigentlich?

was wäre, wenn irgend jemand mit vierzig irgendwo im letzten winkel unserer republik ein verhältnis mit einer sechzehnjährigen hätte? richtig. kein schwein würde es interessieren. und keine zeitung würde darüber schreiben und geschweige denn die tagesschau darüber berichten. was im anonymen toleriert, wird - in die öffentlichkeit getragen - fast schon inquisitionsmäßig sanktioniert. einfach eine kranke welt.

und dann kommt noch direkt das nächste übel. überall lese ich, dass es rechtlich zwar einwandfrei war, moralisch jedoch fragwürdig. also wofür in drei teufels namen haben wir denn dann gesetze, wenn trotzdem nach deren einhaltung eine - ich betone es noch einmal - inquisitionsgleiche hetzjagd und schmutzpropaganda statt findet. da stimmt doch irgend etwas nicht. ich schüttele nur den kopf und bete zu gott, dass er hirn regnen lässt.
lena forever | 01.06.10
 
© magnus manske
 
ich bin ja nun wirklich kein freund von diesen gehypten zeitgeschehnissen, jedoch fühlte ich mich geradezu gezwungen das erlebte einmal zu kommentieren. es handelt sich konkret um den eurovison song contest.

ich denke nicht, dass ich die ereignisse vom wochenende hier noch einmal schildern muß. es wissen ja eh' alle bescheid. unser wunderkind lena hat es also geschafft. gratulation.

sie ist wirklich eine der süßesten, reizendsten, liebenswertesten und niedlichsten geschöpfe, die ich je erlebt habe. einfach nur : wow!

natürlich habe ich diesen eindruck nur wegen der berichterstattung in den medien. kennen tue ich sie ja - leider - nicht. aber so, wie sie sich in der öffentlichkeit präsentiert, finde ich sie sehr natürlich und bodenständig und einfach nur zum knuddeln süß.

bei der aufführung ihres songs "Satellite" war ich sehr überrascht, dass sich eine neunzehnjährige schon derartig sexy bewegt - ohne jedoch vulgär zu wirken. allerdings hat das bei mir keinerlei sexuelles verlangen ausgelößt. ich dachte lediglich: "Oops, die Kleine ist neunzehn, ich vierundvierzig. Wenn ich eine Tochter hätte haben sollen, müßte sie so wie Lena sein. So und nicht anders!"

ich denke, dass ihr lolita-effekt die mehrzahl der juroren beim eurovision song contest zur vergabe der punktzahl 12 verleitet hat. denn, 'mal hand auf's herz, "Satellite" ist ja ganz nett, aber nun wirklich nicht der oberkracher. und damit sind wir auch direkt beim nächsten thema.

ich war noch nie ein freund vom eurovision song contest. kriegte jedoch in der vergangenheit das eine oder andere lied 'halt mit. ist aber überhaupt nicht meine sache. wer mein egoprofil gelesen hat, der kennt ja meinen musikgeschmack.

dieses jahr hab' ich mir einmal alle songs reingezogen, weil ich aus aufkeimendem patriotismus sehen wollte, wie unser goldkind abschneidet. und was ich letzten samstag erlebt habe war mehr als gruselig. ich fand alle songs - außer unserem - einfach nur so grottenschlecht, dass es mich schon fast anekelte. ausdruckslose kompositionen, ideenlos und einfältig. die sänger und sängerinnen trafen teilweise noch nicht einmal die töne und sangen zuweilen richtig schief. ich konnte es nicht fassen, dass das dort dargebotene das beste der nationen war. das ging durch mark und bein.

deshalb war lenas sieg im nachhinein eine mathematische gewissheit. hätte sie den ersten platz nicht gemacht, dann gute nacht europa.

noch einmal herzlichen glückwunsch an lena.
eine analoge anekdote | 15.04.09
 
heute war ich ein wenig kreativ und habe ein mir passiertes erlebnis aus dem jahr 2008 einmal in worte gepackt. der inhalt ist ein wenig aufgeschönt und das ende ist "hollywood like", jedoch ist die pointe - ein erschrockenes kind - mir tatsächlich passiert. der kern der geschichte ist also authentisch. ich geb's einfach 'mal zum besten:

vor einiger zeit, im zoo wuppertal.

an einem strahlenden junitag zog ich mit meiner „Black Beauty“ 'mal wieder in den zoo um mich zum einen an der bunten tierwelt zu erfreuen und zum anderen einmal wieder das auslösegeräusch der X-700 zu hören. also gesagt, getan, die kamera eingepackt, den autowinder, der rokkor 70-210/4.0 und für alle fälle das 50/1.4 und den autoflash 360PX. zwei filme in die tasche und los geht’s.

angekommen, geparkt, die fototasche gegriffen und ab richtung eingang. dann ein paar schritte und ich stehe im prachtvollen eingangsbereich und staune über die farben der prächtigen flora, die sich mir vor den füßen ausbreitet. immer wieder toll das zu sehen.

ich sitze erst einmal in ruhe auf der parkbank und montiere die kamera. motor unter das gehäuse und das telezoom nach vorne. dann noch die gegenlichtblende und ich spüre das gewicht des kalten, schweren metalls der kamera. ist ja schon 'was anderes als der moderne plastikkram von heute. und auch ein imposanter anblick in der vollen aufrüstung.

nebenbei bemerke ich eine familie, die an mir vorbei marschiert. vater, mutter, tochter und sohn. für einen sonntag mittag ein richtig idyllischer anblick und ich bemerke die kurze handbewegung des vaters, der mit gekonnter eleganz die digitale kompaktkamera aus der hemdtasche zieht und in bereitschaft bringt. ein kurzer tastendruck und das ding lebt. doch moment 'mal, das war alles? einfach nur ein kurzer tastendruck? wo ist denn da die zeit der ruhe, des ansetzen des objektives, das montieren des winders und der besinnliche moment des filmeinlegens? ach wie traurig. und das soll etwa fortschritt sein? wie unromantisch.

ich nehme die filmdose aus der tasche und öffne sie. danach 'mal kurz am herausragenden ende des films schnuppern. oh ja, das durftet wirklich herrlich. es soll ja menschen geben, die auf teures parfum stehen. ich jedoch stehe auf zelluloid, den geruch, der aus der filmdose meine nase erreicht. und dann das zärtliche beschnuppern des frischen filmes. das lässt mich erst einmal den oberkörper einen moment zurück lehnen, tief luft holen und einen moment befriedigt in die sonnen blinzeln. ich fühle mich so herrlich analog …

...mit meinem 36-fachen multianalogbildsensor in chemischer vergütung.

nun noch den film einlegen, klappe zu und los geht’s zur ersten attraktion den seelöwen, die für mich immer die erste etappe des zoobesuchs sind und an die ich mich nun mit freudiger erwartung einiger guter fotos anpirsche.

nun stehe ich also am bassin, der durch eine etwa einen meter hohe mauer abgegrenzt ist und der rund herum von besuchern mit ihren tobenden kindern umlagert ist. ich suche mir einen guten platz in der mitte und lasse erst einmal in ruhe alles auf mich wirken. wie ein raubtier beobachte ich die bewegungen meiner beute und verfolge jeden seelöwen mit dem fotografischen jagdinstinkt. ich merke mir die stellen, zu denen sie häufig dahin gleiten. ich studiere den bewegungsablauf beim schwimmen und überlege, wann ich den besten schuss auf die effektivste weise setze. nach einem augenblick der lageeinschätzung nehme ich dann die kamera von der linken schulter, stütze den ellenbogen auf die mauer und nehme die erste beute ins visier als…

… ich ein zaghaftes ziehen an meinem rechten jackenärmel spüre. langsam nehme ich die kamera vom auge und blicke zur seite. wegen meiner gebeugten haltung zum aufstützen der jagdwaffe erspähe ich sofort das kindergesicht eines kleinen mädchens neben mir und erinnere mich sofort an die familie am eingang des zoos während ich die waffe lud und entsicherte. ach ja, der vater mit der langweiligen und emotionslosen digicam.

„hallo,“ sagt die kleine und schaut mich mit ihren braunen augen an. die langen blonden haare wirft sie nach hinten aus dem gesicht und fragt „was ist das, was du da hast?“ ich schaue nach links und sehe eine für mich ganz normale kamera an. doch beim näheren hinsehen erkenne ich, dass eine schwarze X-700 mit aufgesetztem winder, einem 70-210 telezoom mit gegenlichtblende für ein ungefähr fünfjähriges kind durchaus ein abstrakter gegenstand sein kann. fast schon tauglich für den nahkampf. ein wissendes lächeln fährt über mein gesicht.

„das ist ein fotoapparat“ entgegne ich und halte ihr die kamera hin, die sie mit einem fast schon ehrfurchtsvollen blick mustert. „warum drehst du immer da vorne dran?“ ist die nächste frage des mädchens. „das mache ich damit das bild scharf wird“ entgegne ich ihr worauf sie altklug bemerkt, dass das bei dem fotoapparat des vaters von selbst geht. schmunzelnd sehe ich, dass der vater verzweifelt versucht im gegenlicht und bei spiegelungen im wasser den autofokus unter kontrolle zu bringen, der hartnäckig zoomt und zoomt und zoomt aber die kamera nicht auslösen lässt.

„ein richtiger fotoapparat?“ fragt sie und sieht die X-700 fragend mit einem hauch von skepsis an. so ein monster hat die kleine offenbar noch nie gesehen und setzt gleich noch einen drauf: „wie viele pixel hat denn deine kamera?“. das ist die frage die mir das blut in den schädel drückt. die wahrheit sagen, lügen oder wie viel ist gleich noch 'mal 24 mal 36? ich muss mich schnell entscheiden. „die hat keine pixel, die hat noch den guten alten film drinnen“ entgegne ich mit meiner ehrlichen seele und sehe sofort nur noch große kinderaugen. keine haare, kein gesicht. nur noch diese großen, fragenden augen und ich beschließe den präventivschlag!

„das ist ein film mit 36 aufnahmen, den ich zum fotolabor zur entwicklung gebe. die machen mir dann durch chemie farbfotos.“ lautete meine antwort. und so etwas hatte sie bestimmt noch nicht gehört. ein kind der digitalen welt.

war ich jetzt zu ehrlich, kann sie die wahrheit vertragen? habe ich ihr weltbild zerstört und bin gerade von einem unbekannten zu einem verknöcherten opa geworden, der verbissen an seinen traditionen fest hält? ich fühle förmlich das kleine mädchen angestrengt denken. ich kann die elektrischen impulse ihres gehirns spüren. der kleine kopf funktioniert nahe an der leistungsgrenze. während sie mich weiter mit großen augen anschaut, kommt mir der gedanke, dass ich etwas tun muss. irgend etwas. ich muss sie retten, sie von ihren qualen des nichtverstehens erlösen. jetzt. sofort. doch etwas kommt mir zuvor. die digicam des vaters hat endlich den fokus gefunden und er legt los. eine aufnahme nach der anderen und das mädchen schaut hoch zu dem digitalen dauerfeuer ihres erzeugers. er gibt wirklich alles und drückt den auslöser immer und immer wieder. es müssen mit sicherheit dreißig oder vierzig fotos sein. leise, langweilig und unspektakulär.

nun, denke ich, dann ist die kleine wenigstens von mir und meiner höllenmaschine abgelenkt. ich wende mich wieder dem motiv zu und nehme mir viel zeit zum einstellen der schärfe. dann ist der augenblick da. der seelöwe sitzt auf dem felsen. der tierpfleger wirft einen fisch in seine richtung und das tier reckt den hals in richtung der herankommenden mahlzeit. und nun kommt mein auftritt. das perfekte motiv. jetzt tue ich es.

im augenwinkel sehe ich, dass die kleine den kopf wieder zu mir dreht. sie sieht, wie ich den transporthebel an der kamera spanne und realisiert wohl, dass ich wirklich einen fotoapparat in der hand halte und dann geht alles ganz schnell.

ich betätige den auslöser. der spiegel schlägt mit einem deutlich hörbaren klack nach oben. der verschluss öffnet sich mit sirrendem geräusch und der spiegel schlägt wieder herrunter. ein irrer klang. dann zieht der motor kreischend den film weiter. das ganze dreimal in kurzer reihenfolge. die analoge symphonie einer X-700. und ich bin glücklich. eins von den drei bildern ist es. eins wird es sein. das begehrte motiv. gut sind natürlich alle drei. aber eines davon ist mein begehrtes motiv. der seelöwe, der den fisch schnappt.

das mädchen jedoch ist erschrocken zur seite gesprungen und sucht schutz am arm des vaters. sie schaut meine schwarze schönheit furchtsam an und stellt sich bestimmt noch den rauch vor, der aus der linse weht - wie aus dem gewehrlauf eines vorderladers. ein anblick zum schreien. das kleine mädchen mit den blonden haaren und den braunen augen, gerade noch neugierig fragend und interessiert sprechend, hatte ehrliche furcht vor mir und meiner optischen winchester.

wortlos wendet sie sich der weiter ziehenden familie zu. ich bleibe noch und warte auf ein weiteres foto. eins ist bestimmt noch drin. ich habe zeit denn ich bin analog. ich habe alle zeit der welt. und wenn nicht heute, dann beim nächsten mal. niemand hetzt mich. ich bin analog. ich bin scharfschütze. die digitalies gehören zur infanterie.

nach einer weile schaue ich mich noch einmal nach der familie mit dem mädchen um und beobachte sie einen moment lang. immer wieder dreht sie den kopf zu mir oder wahrscheinlich eher zu meiner minolta. zwei mal, drei mal, vier mal. und ihre gesichtszüge werden mit zunehmender entfernung immer entspannter. die angst weicht. und dann plötzlich, kurz bevor sie mit der familie im aquarium verschwindet, dreht sie sich ein weiteres mal um, lächelt mir und der minolta zu und winkt kurz mit der hand. dann ist sie weg und ich halte einen moment inne.

war das denn nicht ein nettes erlebnis? wäre mir das passiert, wenn ich eins dieser digitalen schnellfeuergewehre mit schalldämpfer dabei gehabt hätte? mit sicherheit nicht. eine kleine analoge anekdote. für einen moment die aufmerksamkeit und das interesse eines kleinen kindes, das an diesem tag wohl noch des öfteren an sein erlebnis denken wird…

… genauso wie ich. der film ist leer und ich nehme ihn aus der kamera ohne nachzuladen. denn ich geh' jetzt kleine kinder erschrecken!
virgin killer auf dem prüfstand | 09.12.08
 
die freiwillige selbstkontrolle multimediadienstanbieter (FSM) hat bei der bundesprüfstelle für jugendgefährdende medien (BPjM) eine indizierung des albumcovers "Virgin Killer" der scorpions aus dem jahr 1976 angeregt. das cover zeigt ein etwa zwölf jahre altes nacktes mädchen, dessen schambereich lediglich durch einen sprung im glas bedeckt ist und nicht zu erkennen ist.

also ich finde das cover unpassend, anzüglich und völlig fehl am platz. ist die kleine damals selbst darauf gekommen und wollte das foto schießen lassen, oder ist sie von erwachsenen einfach dazu gebracht worden? ich denke nicht, dass das ein ergebnis ihres freien willens ist. man hätte damals das cover erst gar nicht drucken lassen sollen.

allerdings ist es der blanke schwachsinn nach zweiunddreißig jahren dieses cover indizieren zu lassen. nachdem es vielleicht schon millionenfach verkauft wurde. das ist doch lächerlich. das ist absolut mit kanonen auf spatzen geschossen.

ich denke, dass dieser vorfall ein paradebeispiel dafür ist, dass man im kampf gegen kinderpornografie - die eine echt üble sache ist - da einen sturm im wasserglas entfacht. die menschheit sollte sich lieber auf das harte zeug konzentrieren und einsatz und energie darauf verwenden, dass die herstellung und die verbreitung von kinderpornografie bekämpft wird. und zwar mit allen mitteln. sich über ein plattencover gedanken zu machen ist doch nun wirklich kleinkariert. aber es scheint zur zeit im trend zu liegen, dass die kleinigkeiten in den medien zu einem monströsen dämonen stilisiert werden. die echten probleme werden gerne unter den teppich gekehrt ...
adventszeit - die konsumapokalypse | 14.11.08
 
nun naht sie also wieder, die schöne adventszeit mit ihrem grün-roten charme. ich denke mit grauen daran, dass ich jetzt knapp einen monat jegliche fahrten in die wuppertaler innenstadt verweigere. hektische menschen mit prall gefüllten taschen, die durch die gegend hetzen und nur von zwei dämonischen gedanken besessen sind - konsumsucht und kaufwut.

ich werde diesen ganzen dreck dieses jahr boykottieren. von mir kriegt keiner 'was. egal wer. es könnte am heiligen abend cindy crawford höchst persönlich auftauchen. nichts. nein. kein geschenk. basta.

ich habe mich zu einer aufmerksamkeit der anderen art entschieden. im namen der wupperbox habe ich - anstatt dem banalen konsumrausch zu fröhnen - einen dauerauftrag für das von mir so geliebte kindertal eingerichtet. ich denke, dass dort das geld besser angelegt ist, als in geschenken, die eh' irgendwann in der versenkung landen oder in irgendwelchen vitrinen verstauben ...
zugbegleiterin setzt mädchen aus | 22.10.08
 
weil ein zwölfjähriges mädchen ohne ticket und portemonnaie - sie hatte es vergessen - in der bahn sitzt, wird sie von einer zugbegleiterin - trotz der proteste von andereren fahrgästen - wieder aus dem zug geschickt. es war bereits dunkel und das kind mußte samt ihrem cello, mit dem sie auf dem weg zur musikschule war, in der dunkelheit ca. 5 km alleine nach hause laufen.

das ist 'mal wieder eine meldung (aus welt online entdeckt), die mir nicht nur den kragen anschwellen läßt, sondern mich auch in einen zustand blanker raserei versetzt. wie kann so etwas nur passieren? in einer zeit, von der man andauernd von mißhandelten kindern hört. ich darf gar nicht daran denken wie ich in dieser situation reagiert hätte, wenn ich dabei gewesen wäre.

zum ersten : diese zugbegleiterin ist nicht "die Bahn" und man sollte sich jetzt nicht zu einer generellen verurteilung der bahn hinreißen lassen.

zum zweiten : diese zugbegleiterin gehört aus dem verkehr gezogen. ein zwölfjähriges mädchen in der dunkelheit alleine am bahnhof auszusetzen ist eine tat, die jeglicher vernunft und verantwortung trotzt. wer in einer solchen situation derart reagiert, fördert geradezu eine straftat und schlägt der menschlichkeit geradezu ins gesicht.

zum dritten : die anderen fahrgäste kann man fast schon der mittäterschaft anklagen. es reicht hier nicht, dass man der zugbegleiterin nur verbal paroli bietet und das ticket für die kleine zu zahlen bereit ist. hier wäre aktives handeln gefordert gewesen - in welcher form auch immer.

zum vierten : ich kann mir von meiner person zwei reaktionen vorstellen. ich hätte die kleine beiseite gezogen und keine macht der welt hätte die zugbegleiterin an mir vorbeigebracht. nachträglich betrachtet - mittlerweile habe ich den ersten wutanfall im affekt überwunden - wäre ich mit dem kind zusammen ausgestiegen, nachdem ich ein sehr unanständiges wort zu dieser zugbegleiterin gesagt haben würde. dann noch einen satz bezüglich anstand und zivilcourage an die verbleibenden fahrgäste. dann ganz in ruhe mit dem kind zum taxi und sie nach hause gebracht.

ich bin kein held, kein supermann oder retterseele. aber kann ein kind von zwölf jahren in einer solchen situation nicht zumindest ein wenig zivilcourage von seiner umwelt verlangen? es muß ja nicht gerade die begleitung in einem taxi nach hause sein. die notbremse hätte es auch getan. immer und immer wieder ... (grins)
cuil - die coole neue suchmaschine | 28.07.08
 
heute ist eine neue suchmaschine namens cuil an den start gegangen. betrieben wird sie unter anderem von ex-google-mitarbeitern. der ansturm muß wohl so hoch gewesen sein, dass die server zwischenzeitlich nicht erreichbar waren, was jedoch mittlerweile offenbar nicht mehr der fall ist.

also allein von der farbgebung gefällt mir das ding schon einmal sehr gut. ich bin bekennender liebhaber von nicht so hellen internetseiten. ein heller hintergrund mit dunkler schrift sticht mir einfach zu sehr in den augen. also für die optik gibt's von mir schon 'mal zehn punkte.

über die funktionalität kann ich hier (noch) nichts berichten, da ich cuil erst einmal in ruhe testen werde. jedoch ist schon die geburt einer neuen suchmaschine eine beachtung wert. ich bleibe auf dem laufenden.

der alleinige versuch in der heutigen zeit mit einer neuen suchmaschine aufzukreuzen ist schon bewundernswert. auf jeden fall werde ich diese suchmaschine im auge behalten. alleine die vorstellung, dass jemand am thron des platzhirsches google rüttelt ist mir schon balsam in der seele. warten wir und harren der dinge die da kommen ...
ein traum aus sand | 04.07.08
 
in witten an der ruhr findet zur zeit ein event der ganz anderen art statt. am kemnader see neben dem schwimmbad wird die weltmeisterschaft im bau von sandskulpturen veranstaltet. hier geht's zur homepage.

diese ausstellung ist ein wahrer augenöffner. was die jungs und mädels hier aus sand errichtet haben ist der absolute kracher. zehn teams zu je zwei personen erstellten eine skulptur. gemeinsam haben alle zwanzig die elfte, etwa 8-9 meter hoch, errichtet. mit worten kann man das gar nicht beschreiben.

hätte mir vor dem besuch dieser ausstellung gesagt, dass man aus sand etwas derartiges errichten kann, hätte ich ihm wahrscheinlich den vogel gezeigt. aber genug mit dem geschwätz. in der rubrik fotografie habe ich 'mal ein paar bildchen eingestellt - anschauen lohnt sich, obwohl die bilder die größe und die grandiosen formen kaum wiedergeben können.

der besuch der ausstellung lohnt sich. die noch bis zum 10.08.08 zu besichtigen ist.
ein wenig in eigener sache | 22.04.08
 
meine neu aufgeloderte leidenschaft ist nun perfekt, denn ich habe meine babys nun komplett beieinander.

die sucht begann während einer schweren grippe im februar. ich lag krank zu hause brach, hatte zeit und langeweile. aus einem mir nicht erfindlichen grund ging mir der genanke meiner ersten spiegelreflexkamera durch den kopf. damals als 14-jähriger zur konfirmation legte ich mir die minolta xg1 zu. träumte jedoch von einer x-700, damals für mich jedoch unerreichbar, kostete das teil doch schon als geäuse ohne objektiv über 1000,- mark. nun gut. also pc an und ab nach ebay. die x-700 war schnell gefunden und ein paar klicks und sie war mein. als ich dann wenige tage später die kamera in den händen hielt, war es geschehen um mich. die technik der fotografie hatte mich voll angesteckt. es folgten mehrere objektive und nach einiger zeit dann die königin - die minolta dynax 7 mit vertikalgriff und dem legendären objektiv 24-105mm der serie "D" - ein wirkliches prachtgerät. und bisher beide kameras in analoger technik, d.h. ab ins auto und nach elberfeld in die city. ins fotofachgeschäft und filme gekauft. nach dem knipsen wieder ins auto und runter in die city zum entwickeln. nach einer woche wieder runter und die bilder abholen.

da die analoge fotografie jedoch nicht ganz billig ist, entschied ich mich zusätzlich zu einer digitalen spiegelreflex. zwar kommt die an die qualität der dynax nicht annähernd heran, doch hat sie den entscheidenden vorteil, dass das eine echte allzweck-waffe ist. immer dabei und keine laufenden kosten. und - die bilder liegen sofort in digitaler form bereit und können im internet veröffentlicht werden. nun ja, alles hat eben vor- und nachteile.

ein sehr positiven nebeneffekt hat mein altes, neues fotohobby auch. in den letzten drei monaten bin ich mehr vor die tür gekommen, als in den letzten zwanzig jahren. 'mal hier hin, 'mal dort hin. einfach rein ins auto und los. ohne ziel. einfach weiter und wo's schön ist wird angehalten. einfach los gehen und schauen. fast überall gibt's etwas zum knipsen. und es ist ein echt geiles gefühl ohne ziel zu laufen. normaler weise hat man immer eine absicht wenn man sich bewegt. ich muß hier hin und muß dort hin. also hetze ich von a nach b. aber die kamera in die hand zu nehmen und losgehen, ohne ziel und ohne hetze ist einfach klasse. kannte ich bis dato gar nicht und ist ein toller ausgleich für unsere immer hektischer werdende welt.

ich werde nach und nach einige meiner ergebnisse hier präsentieren und dafür eine eigene rubrik einrichten. jedoch bitte nicht zu viel erwarten, das auge des fotografen kommt nicht über nacht, es muß sich entwickeln und mit der erfahrung gedeihen...
britney und die gummizelle | 05.02.08
 
nach ihrer zwangseinweisung am vergangenen donnerstag ist britney nun in einem "ruheraum" untergebracht. sie muß wohl laut den medien ausgerastet sein und streit mit ihren ärzten angefangen haben, worauf man sie nun alleine aufbewahrt.

diese ganze geschichte ist für mich ein paradebeispiel, dass geld und karriere in jungen jahren - wenn sie zu schnell kommt - ein absoluter psychokiller ist. man siehe auch amy whinehouse, lindsey lohan und nicht zu vergessen michael jackson.

man betrachte doch einfach 'mal das bisherige leben der britney spears ganz oberflächlich. mit zehn jahren, oder noch jünger, von einem casting zum anderen. britney, du darfst das nicht essen und dies nicht tun. das könnte deiner karriere schaden. dann wahrscheinlich mit 14 oder 15 die ersten fernsehauftritte nach jahren des medientechnischen drills. dann der durchbruch mit 16 oder 17. ein teenager, der keine kindheit hatte, wird zum weltstar. millionen über millionen rollen. interview hier und lifeshow dort. und alles ganz schnell, ganz hastig. der höhepunkt der karriere kann ja täglich vorbei sein und die musikindustrie verdient kein geld mehr.

also scheiß doch auf den menschen. der profit ist das einzig wichtige. das produkt wird in kürzester zeit vermarktet und ausgequetscht. alle bedienen sich. als gegenleistung gibt es lediglich geld ...

mir war britney immer ein dorn im auge. eine pubertierende göre im rampenlicht der weltöffentlichkeit. nicht dass ich neidisch auf ihre kohle war oder ihren erfolg. nein - wirklich nicht. nur als bekennder fan von barbra streisand, olivia newton-john, glora estefan, tina arena, und und und, konnte ich mit britney nie warm werden. o.k. ein hübsches mädel, aber die musik war nicht mein ding. doch wie auch immer.

ich will hier meine unterstützung für britney kund tun! sie ist zu einem produkt gemacht worden. einem faktor für die multiplikation von geld. keiner hat sich um den mensch britney auch nur einen dreck geschert. auch den eltern der kleinen glaube ich kein wort. wer sein eigenes kind so früh auf erfolg drillt und ihm die kindheit und jugend vorenthält, dem kann ich einfach keinen glauben schenken bei einem "Sie tut uns ja so leid und wir sind so besorgt um sie".

das pop-prinzesschen hatte welterfolg praktisch über nacht. und kohle wie sand am meer auch über nacht. wer dreht denn da nicht durch. und dann kommt 'mal eine pause vom künstlerischen schaffen. wer will ihr denn da verdenken, dass sie total durchdreht und mit dem leben nicht klar kommt. und dann noch mit paris hilton um die häuser ziehen ... da kann doch nichts gutes daraus werden.

ich beziehe ausdrücklich stellung für britney spears und hoffe, dass sich die kleine nichts antut. ich könnte mir gut vorstellen, dass jemand ausklinkt wenn einem die ehe in die brüche geht, die kinder genommen werden - an dieser stelle einmal egal warum - und die scheiß paparazzi jahre lang auf den wecker gehen. und das alles in relativ kurzer zeit. gebt ihr doch endlich einmal ruhe. am besten ab auf eine insel ohne presse, bühnen und musikindustrie. mit ein wenig geld und ihren kindern für mindestens ein jahr. vielleicht ist dieses geschundene wesen dann in der lage sich selbst wieder in den griff zu kriegen. ich würde es ihr wünschen und drücke ihr die daumen!
unicef-foto des jahres | 17.12.07
 
die unicef vergibt nun bereits zum achten male preise für fotografen, die die lebensumstände von kindern auf der ganzen welt dokumentieren. der erste preis für 2007 geht an stephanie sinclair für das foto "Kinderbräute".

das foto zeigt einen raum mit zwei an der wand sitzenden personen. ein vierzig jähriger mann und ein elf jahre altes mädchen. sie wurden verlobt und werden heiraten.

allein beim gedanken daran sträuben sich mir die nackenhaare. dazu noch das foto zu sehen ist ein echter kraftakt. der mann sitzt irgendwie teilnahmslos und fast schon gelangweilt da und schaut in die kamera. daneben die kindbraut, die ihn mit einem unsicheren, fast schon verängstigten blick von der seite her ansieht. ein bild das unter die haut geht. man hätte ihre unsicherheit, die angst vor dem was da kommt, wohl kaum dramatischer ablichten können. die angst eines kindes, das nicht weiß wohin es mit ihm geht.

ich bin unpolitisch und vor allem unreligiös. aber es fällt beim betrachten des bildes schwer objektiv zu bleiben. mir drängen sich ganz üble gedanken auf und zorn macht sich in mir breit. ein mann in meinem alter, gerade mal ein jahr jünger. daneben seine braut - ein elf jähriges mädchen. ich kann's einfach nicht fassen. da wird etwas zerstört, was nie wieder gut gemacht werden kann. eine todesstrafe ohne zu sterben. eine menschliche einbahnstraße mit einer schockierenden tragödie. ohne ausweg, ohne weg zurück.

der kommentar der eltern des mädchens ist auch nicht ohne: "Wir haben das Geld gebraucht". mich schüttelts. ich möchte sofort dahin und einige sachen ins reine bringen. aber es geht nicht. o.k., andere länder, andere sitten. auch religiös gibt es natürlich andere gepflogenheiten. aber geht das nicht zu weit? darf das denn einem kind angetan werden? eine elfjährige als ehefrau und eventuell bald als mutter?

ich kommentiere diese sache hier nicht weiter. es ist einfach zu krass. hier auch nur annähernd objektiv zu bleiben vermag ich nicht. meines erachtens ist das mit nichts zu rechtfertigen. weder mit einer anderen mentalität noch mit einer religion. wenn ich daran denke, dass das kein einzelfall ist, sondern für tausende von jungen mädchen die harte realität, dann sage ich nur gute nacht menschheit. du fliegst zwar zum mond, kannst atome spalten, ersetzt herzen und schaffst schöne künste. aber all das ist kein verdienst, solange selbst nur einem kind unrecht und seelischer mord angetan wird.

so gesehen auf welt online. hier kann der ganze artikel gelesen werden. ich ziehe mich jetzt zurück und versuche kein volk und keine religion deswegen über einen kamm zu scheren.

nachtrag vom 19.12.07 | ein soeben entdeckter artikel auf spiegel online bestätigt mich zu diesem blog-eintrag. jedoch warne ich ausdrücklich davor, dass wegen dieser angelegenheit ein volk und eine religion deswegen verachtet werden. es gibt mit sicherheit eine menge solcher fälle. jedoch bin ich mir sicher, dass es wesentlich mehr menschen in dieser region gibt, die solch etwas nicht tun. hier geht's zum artikel.

und noch ein nachtrag. mir dreht es weiterhin den magen um ...
ein kleinod aus dem bergischen land | 11.12.07
 
© kai brücher
 
die diesjährige weihnachtsfeier meines arbeitgebers wartete neben der äußerst geschmackvollen dekoration und einem fantastischen buffet mit einem augen- und vor allem ohrenöffner aller erster klasse auf.

die combo "Cassablanca Jam" hat mir 'mal wieder vor augen geführt, dass auch in der musik weniger oft mehr ist. nach meiner anfänglichen skepsis - es lag lediglich ein kontrabass auf dem boden, flankiert von einer gitarre und einem saxophon - vernahm ich mit befriedigendem wohlwollen die ersten klänge dieser kleinen band, die jedoch einen großen sound produzierte. die bossa- und samba-rhythmen, vermischt mit klassischem swing, war das schärfste, das ich seit langem gehört habe. nach einer weile kam die sängerin noch hinzu und machte das akustische erlebnis perfekt.

nun konnten auch nicht mehr die freien cocktails oder anderes mich ablenken. die truppe kannte keine grenzen. verswingte weihnachtslieder sowohl wie auch sambamäßig interpretiertes vermischte sich mit jazzstandards und anderem. das repertoire muß gigantisch sein. in den kurzen pausen ertönte shakatak, spyro gyra und jazziges vom ipod. ich war begeistert.

dass eine so reduzierte band einen derartig intensiven groove im kopf erzeugen kann war mir neu. obwohl ohne schlagzeug, erschuf der gitarrist zusammen mit dem bass einen teilweise schon treibenden rhythmus. man fühlte das swingende becken und hörte die jazzbesen auf der nicht vorhandenen snare. einfach genial.

und dann die stimme der sängerin. ein hübsches persönchen - 1,65m groß und keine 50kg - jedoch eine stimme wie natalie cole oder ella höchstpersönlich. absolut voluminös, klar und ein timbre erster klasse.

der kopf der band - dirk trümmelmeyer - fügte das doch sehr dominante instrument saxophon harmonisch und virtuos in den gesamtsound ein. zu keiner zeit fühlte man sich von seinem spielen belästigt oder gar gestört. rund herum bravo - auch ihm zehn punkte von zehn möglichen.

alles in allem ist "Cassablanca Jam" ein absolutes musikalisches juwel. wer die möglichkeit hat diese truppe zu hören, sollte sich dieses erlebnis auf gar keinen fall entgehen lassen. glaubt mir, es lohnt sich ...
arcor soll google sperren | 05.12.07
 
eine mainzer firma verlangt beim landgericht frankfurt per eilantrag, dass der internetprovider arcor den zugriff auf google sperren soll, da dort ohne alterskontrolle auf pornografisches material zugegriffen werden kann.

meines erachtens ist bereits der reine gedanke an solch eine aktion der gipfel des schwachsinns. diesen aber vor gericht zu tragen ist eine unverschämtheit und die auslösung der verschwendung von steuergeldern in höchster vollendung. das hier nicht namentlich erwähnte unternehmen weiß mit sicherheit, dass dies eine absolut schwachsinnige forderung ist. damit ist nur einmal wieder bewiesen, dass es sich bei so vielen gerichtsverfahren bezüglich des internets gar nicht mehr um die sache handelt. das unternehmen denkt nicht an jugendschutz, wie es so schön in der begründung formuliert wird. nein - es geht nur um macht und kohle. diese firma will einfach nur mehr klicks für die eigene seite. wahrscheinlich klicks für kostenpflichtige inhalte.

das aufbegehren dieser firma ist für mich eigentlich zu lächerlich um darauf zu reagieren. was mich richtig sauer macht ist die tatsache, dass eine firma eine solche forderung überhaupt in schriftlicher form bei einem deutschen gericht abgeben darf. das beschäftigt jetzt doch zig leute im amt. es kostet unser geld und jeder weiß, dass im internet nichts verboten werden kann. kommen die arcorianer so nicht an google, tun sie's über einen proxy oder über einen anderen dienst.

bei der sich mir darstellenden lage in deutschland ist es eine unverschämtheit, dass ein solcher antrag von beamten überhaupt entgegengenommen wird. mir drängt sich der eindruck auf, dass wir bei der einreichung von klagen 'mal erst eine schwachsinnsprüfung durch einen einfachen, normal intelligenten durchschnittsbürger brauchen, der auch steuern zahlt. dann würde unsere nation mit sicherheit eine menge geld sparen.

ich kann's nicht fassen ...
herr der ringe in concert | 27.11.07
 
ich kann's nicht fassen. es ist zu schön um wahr zu sein. in der wuppertaler stadthalle wird am 15.02.2008 ein einmaliges konzert statt finden. das beste aus drei teilen der filmmusik aus herr der ringe vom warschauer symphonieorchester. es sollen dort rund 200 personen auf der bühne sein - orchester und chor. dazu diverse videoprojektionen und eine begleitend erzählte geschichte mit der stimme von christopher lee höchstpersönlich.

dazu kommt noch der äußerst angenehme umstand, dass der 15.02.2008 ein freitag ist. man kann also danach das ereignis gebührend feiern - nämlich an meinem geburtstag. ja, richtig. der tag ist auch noch mein geburtstag und die karte ist mein geschenk.

als bekennender fan der trilogie schwebe ich auf wolke sieben. ich werde den abend mit meinen aller liebsten verbringen und danach mit dem ein oder anderen gerstensaft begießen. ein geburtstag wie man ihn sich nur wünschen kann.
die lust am lustverlust | 22.11.07
 
ein nationaler newsticker veröffentlichte kürzlich einen ganz interessanten artikel zur katastrophe des rauchens. einen link finden sie hier.

um es vorweg auf den punkt zu bringen: ich bin raucher, hasse es und würde lieber heute als morgen mit dem scheiß aufhören. hab's schon versucht, jedoch erfolglos. es ist halt eine echte sucht. da soll sich keiner etwas vormachen.

rauchen stinkt, ist teuer, schadet der gesundheit und verdreckt die wohnung. ja, ja - ist mir alles bekannt. und ich kann auch einen nichtraucher verstehen, der möchte, dass in seiner gegenwart nicht geraucht wird. kein problem. das hab' ich im griff.

jedoch möchte ich hier einmal mitteilen, dass die momentane globale antirauchkampagne meines erachtens ein wenig zu weit geht. mich erinnert das alles an die hexenverfolgung im mittelalter. sicher - es ist kacke. jedoch rauchen die menschen seit anbeginn der zeit und es ist doch wirklich nicht nötig das jetzt mit aller gewalt in kürzester zeit abzustellen. also bitte liebe nichtraucher, politiker und andere: alles mit maßen. es muß nicht von heute auf morgen gehen.
meine neueste webseite | 01.10.07
 
ich werde hier ein wenig werbung in eigener sache tätigen. meine neue internetseite www.tomschuman.de ist sein ein paar wochen online. ich habe sie mit einem sehr guten freund erdacht, entworfen und entwickelt. bin ein wenig stolz darauf. und vielen dank an meinen freund markus. deine übersetzung war wirklich 'ne klasse arbeit.

die seite ist meinem musikalischen idol "Tom Schuman" gewidmet. ein pianist und keyboarder der extraklasse. ich höre ihn schon seit über zwanzig jahren und bin es bis heute nicht leid. er ist stammpianist der jazzrock-formation "Spyro Gyra". ja ja, der name ist wirklich ein wenig gewöhnungsbedürftig.

tom ist ein absolutes ausnahmetalent. seine art zu spielen ist einfach phänomenal. sowohl in der richtigen begleitung als auch in soli trifft er immer den nerv des höhrers und fügt sich harmonisch in die songs und deren momentanen abläufe ein. ob nun als weiche und fette backgrounds oder als satte und dominante soli - er fühlt die musik und fügt sein tastenspiel jederzeit passend in den song ein. aber was rede ich. auf seiner homepage www.jazzbridgellc.com kann man seine solo-cd's bestellen. also ran. unterstützt diesen künstler.
schockfotos auf zigarettenschachteln | 03.09.07
 
unsere bundesregierung denkt darüber nach in der zukunft auf zigarettenschachteln fotos von rauchererkrankungen anbringen zu lassen. diese "schockfotos", wie es die regierung nennt, sollen der abschreckung dienen und raucher zum aufhören bewegen.

ich bin selbst raucher, mir steht die sache im hals und ich würde lieber heute als morgen damit feierabend machen. es kostet richtig viel kohle, es stinkt, die tapeten sehen aus wie sau und die morgendliche husterei ist einfach grauenhaft. jedoch erscheint mir der oben geschilderte weg mehr als nur sinnlos. lediglich die druckindustrie sind die profitierenden. die lachen sich bestimmt halb tot. ein echtfarbdruck kostet nun mal erheblich mehr als ein zwei- oder vierfarbdruck. und letzten endes sind die einzigen gelackmeierten die käufer dieses produktes. die produzenten der zigaretten reichen die erhöhten kosten doch einfach durch.

was soll den in unserem land noch alles teurer werden? wann ist den endlich mal schluß mit kostenerhöhungen. wo soll das denn noch hinführen. abgesehen davon wird sich ein eingefleischter raucher nicht von solchen bildchen abschrecken lassen. die großflächigen warnhinweise auf den schachteln seit geraumer zeit haben - zumindest bei mir - auch keine veränderung im verhalten mit den glimmstengeln geführt. und hat denn unsere nation nicht andere probleme als sich mit der gestaltung von zigarettenschachteln zu beschäftigen? armes deutschland.
briten setzen drohne ein | 23.05.07
 
in großbritannien wird die erste polizeidrohne zur überwachung in den dienst gestellt. das knapp ein kilo schwere fluggerät wird ab juni für drei monate im bezirk merseyside mit 1,4 millionen einwohnern getestet. die drohne soll zur bekämpfung von "Verbrechen und antisozialem Verhalten und zur Überwachung der öffentlichen Ordnung" eingesetzt werden. der gedanke daran nötigt mir übelkeit und diesen blogeintrag ab.

ist das der erste schritt zum überwachungsstaat und anderen düsteren zukunftsapokalypsen? wenn england damit auch nur halbwegs erfolg hat, dann schwirren die dinger in kürzester zeit sicherlich weltweit über den städten aller länder. eine wirklich grauenhafte vorstellung. natürlich bin ich gegen gewalt, verbrechen und derlei. ich habe nichts gegen polizeipräsenz auf der straße und mich stört auch eine ausweiskontrolle nicht. doch jetzt geht die menschheit meines erachtens ein wenig zu weit. regierungstrojaner, drohnen und was weiß ich nicht noch alles. was soll denn noch kommen? der gedanke, der dahinter steht, ist ja durchaus plausibel. nur wird zunehmend auch der brave bürger ausgespäht. ist bei der drohne doch nichts anderes als bei herrn schäubles fast schon manisch vergötterten bundestrojaner.

ich denke die verhältnismäßigkeit der getroffenen entscheidungen zum wohl und schutz der bürger ist bei einigen dingen nicht mehr gegeben. ich würde mich bei einem solchen vorgehen jedenfalls aüsserst kriminalisiert fühlen. eine traurige und düstere entwicklung. aber schaun' wir 'mal. vielleicht wird es ja nicht so heiß gegessen, wie man's kocht.
aufräumstreik im kinderzimmer | 17.05.07
 
in braunschweig sitzt ein neunjähriges mädchen mit ihrem zwei jahre alten bruder weinend vor einem fenster. sie hält ein plakat mit der aufschrift "Ruft die Polizei" ans fenster, die von besorgten passanten dann auch prompt gerufen wird. nach der begutachtung durch die beamten entpuppte sich die ganze aktion als harmlos und entwickelt sich zu einer echten anekdote. die kleine wollte ums verrecken ihr zimmer nicht aufräumen und griff verzweifelt zu der oben geschilderten maßnahme. die polizisten konnten sie dann doch zum aufräumen überreden und inspizierten dann auch zwei stunden später das bereinigte schlachtfeld.

beim erstmaligen durchlesen des artikels musste ich lediglich schmunzeln und surfte weiter. alles danach gelesene drang jedoch nur zur hälfe in die großhirnrinde. das kleine mädchen ging mir nicht aus der birne. ein lachanfall nach dem anderen. das surfen war beendet. ich stellte mir einen polizisten auf streife vor und überlegte, wie ich reagiert hätte. 'mal hand auf's herz. angesichts dessen, was heute so in der presse steht ...

man stelle sich doch wirklich einmal das bild vor. man schaut eine häuserwand hoch. sieht ein fenster und dahinter ein weinendes kind, das ein plakat mit der aufschrift "Ruft die Polizei" hält. bitte einmal auf der zunge zergehen lassen. ich als polizist hätte die waffe gezogen und wäre gerannt. oder nicht?

das ganze ist natürlich putzig. die kleine hat echt nerven. ich könnt' mich weiterhin halb tot lachen. und an dieser stelle ein hoch auf die herangeeilten beamten. klasse reagiert und vorbildlich verhalten. die inspektion nach zwei stunden war eine brilliante menschliche meisterleistung. natürlich hat's unverhältnismäßig steuergeld gekostet. aber war es das denn nicht wert?
paris im knast - nicht im hilton | 16.05.07
 
eine schlagzeile der besonderen art. die arme paris hilton muß also in den bau einfahren. eigentlich sollten es über 40 tage sein, jetzt sind es nur noch 23. ein promi-bonus? das ganze theater und geschrei um dieses postpubertierende lamettaluder geht mir langsam echt auf den keks. paris hier, paris da und paris sowieso. das kann doch niemand aushalten. was ist an dieser frau eigentlich so wichtig, dass wirklich jede kleinigkeit darüber in der presse breitgetreten wird?

zugegeben, sie ist nicht häßlich. ein ganz hübsches mädel. aber es gibt doch nun wirklich interessantere und weitaus schönere frauen, denen die paparazzi ihren tribut zollen könnten. dieser ganze affentanz um paris hilton ist doch albern. soll sie doch in den bau. besoffen auto gefahren, hat sich erwischen lassen und verstößt gegen die bewährungsauflagen in dem sie wieder am steuer sitzt. was soll's. so läuft's einfach nicht. und dann auch noch die aussage ihres psychaters, dass die arme kleine vollkommen down ist und bereut und sich bessern will und bla, bla, bla. und eine legion von anwälten macht sich die mühe einen ganz einfachen straftatbestand 'mal wieder in einem vollkommen anderen licht darzustellen.

ich sehe die sache so: eine junge frau fährt alkoholisiert auto. eine gefahr für andere und sie selbst. also muß sie dafür bestraft werden. wenn das eine gefängnisstrafe bedeutet, dann ab mit ihr in den bunker. nicht weil ich sie nicht leiden kann, sondern weil recht nun einmal recht ist. egal ob nun "herr noname" oder paris hilton. rein menschlich gesehen tut mir das leid, ist mit sicherheit nicht schön im knast, aber - einsamkeit läutert und reinigt die seele.
ihr müsst nicht alle retten, nur ein paar | 23.04.07
 
als internetseite "aus dem tal" hat sich die wupperbox zu einer unterstützung für ein hier ortsansässiges projekt entschlossen. zwar hasse ich werbung wie die pest, jedoch wenn sie für eine gute sache ist, werde ich hier einmalig eine ausnahme machen.

der besuch auf der internetseite www.kindertal.de hat mich doch sehr bewegt und mir einmal vor augen geführt, wie blind, gleichgültig und ichbezogen viele durch die welt gehen. meine person eingeschlossen.

da lebe ich also seit 41 jahren in wuppertal und erfahre erst in jüngster vergangenheit von der modernen armut in meiner eigenen stadt. es wird dort nichts geschildert, was zuständen in der dritten welt ähnelt - nicht annähernd. doch was mir zu denken gab ist die tatsache, dass ich mit einem kumpel just letzten samstag auf der rolle war, fast 70,- € euro auf den kopf gehauen habe, am nächsten tag kopfschmerzen hatte und lese dann, dass eine familie finanziell nicht in der lage ist seinem kind eine klassenfahrt von 150,- € zu bezahlen (fall rekonstruiert, aber faktisch bei kindertal vorhanden). da kriegte ich ein schlechtes gewissen.

die dinger, die dort geschildert werden, geben mir doch echt zu denken. ich - single - schenke mir zu weihnachten 'mal eben so einen 24" tft im format 16:10. ich verpaffe 5,- € pro tag an den scheiß zigaretten. ende februar 'mal die cousine vom kumpel in ein first-class restaurant eingeladen. 200 dvd's im regal und 800 cd's. ein handy, eine flatrate und was weiß ich nicht noch alles. klingt ja eigentlich alles ganz geil. aber ...

wenn ich überlege, dass es hundert meter weiter vielleicht ein kind gibt, das wegen 150,- € um eine klassenfahrt bangen muß, oder wegen 200,- € auf einem zehn oder gar mehr jahre alten bett schläft, oder zum 10. geburtstag seine freunde wegen geldmangels nicht einladen und feiern kann, dann dreht es mir doch wirklich den magen 'rum.

ich für meinen teil werde regelmäßig ein wenig zur seite tun. es müssen keine reichtümer sein. sagen wir selbst 20,- € im monat. dann gibt's einmal im jahr für wenigstens einen stöpsel eine überraschung. ist es das denn nicht wert? lohnt es sich dafür nicht 'mal auf ein klein wenig luxus zu verzichten?

nachtrag vom 25.04.07 | beim abermaligen durchlesen des eintrags ist mir klar geworden, dass es sich hier um einen artikel handelt, der eigentlich eher in das sprachrohr gehört. jedoch ist mir das kindertal echt an's herz gegangen, so dass ich dieses projekt im aktuellen teil der wupperbox erwähnen möchte und als ein kommentar für ein präsentes erlebnis bewerte.
majorlabel verzichtet auf drm | 04.04.07
 
laut einer pressemitteilung wird emi ab sofort den vertrieb ihrer musik über das internet von i-tunes ohne drm freigeben. na endlich bewegt sich einmal etwas bei der konservativen und morbiden contentindustrie. klingt ja eigentlich gut. aber ...

... man sollte nicht vergessen, dass der administrative und kaufmännische aufwand nicht bei emi liegt. diesen aufwand betreibt der music-store selber. und jetzt kommt der knaller. drm-freie musikstücke sollen doch wirklich ganze 30 cent teurer vertrieben werden. mir platzt bei sowas echt der kragen. ein eigentlich guter ansatz wird hier 'mal wieder durch die geldgier ad absurdum geführt.

ich würde gerne den kalkulatorischen hintergrund für diese preiserhöhung wissen. emi hat nicht den geringsten mehraufwand bei dieser aktion. die geben mit sicherheit nur eine schriftliche erlaubnis in form von mehr oder weniger vielen seiten papier und wollen dafür mehr geld. ich kann es einfach nicht fassen. na ja, die qualität der musikstücke haben sie ein wenig angehoben, jedoch sind sie von cd-qualität immer noch weit entfernt.

die sollten endlich 'mal die augen aufmachen und ganz simple tatsachen begreifen. musik ohne drm als mp3 mit 320 kbit/s für maximal 50 cent. das wäre halbwegs fair. ich denke dann kann sich der elektronische vertrieb durchsetzen. die nachfrage bestimmt das angebot und nicht umgekehrt.

die musikindustrie hat offensichtlich noch nicht begriffen, dass ihre kundschaft die hochpreispolitik nicht mehr anzunehmen bereit ist. und die kundschaft hat immer noch nicht begriffen, dass die illegale beschaffung von musik nicht mit der ablehnung eines angebotes gerechtfertigt werden kann. beide seiten handeln meines erachtens falsch und es bleibt nur zu hoffen, dass endlich 'mal ruhe in die ganze sache kommt. es nervt so sehr.
riaa will 10-jährige vor gericht | 26.03.07
 
einige große plattenlabels der usa (vertreten durch die riaa) wollen in einem verfahren gegen die 42-jährige tanya andersen deren 10-jährige tochter als zeugin vor gericht gegen ihre mutter aussagen lassen. damit soll eine angebliche urheberrechtsverletzung bewiesen werden.

eine vorstellung, die so skurril wie auch abstoßend und angstmachend ist. da fliegt mir ja glatt der arsch weg. wie geldgierig muß man denn sein um ein 10-jähriges kind als zeugin gegen die eigene mutter aussagen zu lassen? hallo musikindustrie! ich sag's noch einmal. ihr zieht wegen angeblich entgangener gewinne eine zehnjährige als zeugin vor gericht! welcher anwalt kann das denn noch mit seinem gewissen vereinbaren? wie weit soll es denn noch gehen? ich kann's kaum fassen.

das ist ein beispiel - wie viele andere auch, dass in unserer welt doch so langsam einiges aus dem ruder läuft.
menschwerdung einer bestie | 19.03.07
 
es haben ja wahrscheinlich alle schon gehört. in einer bekannten tageszeitung ist es ja schon formatfüllend aufgegriffen worden. in berlin bahnt sich etwas unglaubliches an. bevor ich meine meinung zu diesem armutszeugnis deutscher korrektheit abgebe, sei der fall hier kurz zusammengefasst.

eine eisbärenmutter verstößt - aus welchen gründen auch immer - einen wurf zweier jungen. eines stirbt und das andere wird in liebe- und hingebugsvoller art und weise von einem menschen aufgepeppelt und am leben gehalten. wir wollen uns jetzt nicht irgenwelche niedlichen bilder von eisbärenwelpen vor augen halten. das würde es nur noch schlimmer machen. jetzt hat sich ein besorgter experte zu wort gemeldet und in den medien folgendes berichtet: "... die handaufzucht ist nicht artgerecht, sondern ein grober verstoß gegen das tierschutzgesetz." der typ behauptet weiterhin, "dass der bär für den rest seines lebens verhaltensgestört bleiben würde". deshalb sollte das eisbärenjunge seiner meinung nach getötet werden.

klar! knallt das tier ab! ein experte muß ja recht haben, schließlich ist er ja wegen seines umfassenden wissens ein solcher. und da wir gerade beim thema sind: bei der gelegenheit knallt den rest der tiere auch gleich ab. die tierhaltung im zoo ist mit sicherheit auch nicht artgerecht, die armen viecher leiden doch nur. legt sie also alle um und übertragt es noch live im free-tv. bei jedem headshot kann dieser experte dann auch noch die vorgeschichte des individuums erläutern. das wäre doch geil. ein stundenlanges und blutiges massaker. dazwischen werbung für hundefutter, greenpeace und klingeltöne. das gibt super einschaltquoten. vielleicht kann man das noch mit dem neuen projekt "deutschland sucht den superkiller" vermarkten. wäre doch echt einmal was neues, oder? // und nun ironie off //

also hand aufs herz. ist es denn nicht klasse, dass ein vertreter einer gefährdeten spezies gerettet wird? sicherlich ist die handaufzucht und selbst die spätere unterbringung in einem zoo nicht artgerecht. aber dieses tier umzulegen ist meines erachtens die schwachsinnigste lösung. da wird doch von dem experten darauf hingewiesen, dass der eisbär kein kuscheltier ist, sondern ausgewachsen ein gefährliches raubtier. ja! genau, herr experte. der tierpfleger wird ihn auch in 5 jahren mit sicherheit nicht mehr auf den schoss nehmen und mit ihm kuscheln wollen. auch als kandidat für einen streichelzoo wird er unter garantie nicht in frage kommen. er wird den rest seines lebens eingesperrt in einem gehege verbringen und wird nicht zum spazieren gehen mit einer leine ausgeführt - bei menschen bezeichnet man es parallel dazu als die anschließende sicherheitsverwahrung. vielleicht sollte das der herr experte sich einmal durch den kopf gehen lassen. der berliner zoo liegt mit seiner haltung in diesem fall eindeutig auf meiner linie. der schutz des lebens steht an oberster stelle, egal ob bei tier oder mensch.

dem experten gebe man bitte eine schulung in sachen würde lebender wesen und einfachem menschlichen verstand - wenn's noch was bringt ...

ich sehe hier einige parallelen zu braunbär bruno. irgendwie kann's unser land auf bären nicht. der wurde ja auch einfach abgeknallt. sollte es denn wirklich nicht möglich sein einem problembär zu helfen ohne ihn direkt umzulegen?
die schweizer und der staatstrojaner | 05.03.07
 
ich glaube so langsam dreht die zivilisierte welt durch. da wollen doch schweizerische behörden wirlkich von sicherheitsfirmen wie antivirus-softwareherstellern backdoors in sicherheitssoftware um sich in heimische pc's einzuloggen. der gedanke ist so krass, dass mir fast schlecht wird. jetzt kriminalisiert uns nicht nur die musikindustrie, nein, auch väterchen staat macht aus uns allen potentielle schwerverbrecher. zugegeben, die computerkriminalität im und außerhalb des internets darf man natürlich nicht vergessen, denn es gibt da ziemlich kranke ausprägungen. doch ist ein trojaner da wirklich der richtige weg? das klingt mir ja wie ein nationalweiter lauschangriff auf alle telefone im land. kann das denn datenschutzrechtlich in ordnung sein? ich denke nicht. und der schutz der privatsphäre ist bei einer solchen aktion auch nicht mehr gegeben.

auf der anderen seite ist dies natürlich ein weg um straftaten frühzeitig aufzudecken. wenn ein solcher trojaner dediziert nur dafür verwendet würde, wäre ich fast geneigt zu sagen, dass so ein ding sogar eine existenzberechtigung hat. denke ich jedoch wieder an die globale datensammelwut, wird mir schon wieder flau im magen. so ein trojaner - am besten noch in verbindung mit einem keylogger - kann meine gesamte tätigkeit am pc an irgend 'nen server schicken. dieser speichert alles blind ab und ein weiterer schritt zum gläsernen bürger ist getan. das kann's doch nicht sein.

also, an alle regierungen der welt. schafft hungersnöte, terrorismus und kriege ab. sorgt dafür, dass kein kind mehr an hunger oder durst stirbt. hört auf die umwelt zu verpesten und tut etwas gegen die profitgier von großkonzernen auf kosten der arbeitenden bevölkerung. wenn das alles vollbracht ist, können wir uns an den tisch setzen und uns über einen staatstrojaner unterhalten. alles im leben hat prioritäten, sogar ein trojaner.
© 2007-2014 www.wupperbox.de
Hosting powered by: